Mittwoch, 24. Dezember 2008

Gottesdienst nur für Kirchensteuerzahler?

Auch wieder keinen Platz in der Kirche bekommen? Und das obwohl ihr immer brav eure Kirchensteuer zahlt? Da will man mal einmal im Jahr in die Kirche und dann ist das Gotteshaus bis oben hin voll mit Weihnachtsgläubigen, als solche werden Kirchgänger bezeichnet, die genau einmal im Jahr in ihre Gemeinden pilgern – und zwar an Heiligabend.


Da klingt doch der Vorschlag einiger Abgeordneter aus CDU und FDP geradezu verlockend. Am heiligen Abend sollen nur noch Menschen in die Kirche gelassen werden, die auch die Kirchensteuer bezahlen. So würde man die ganzen Weihnachts-Eintagsfliegen aussortieren und jeder ehrliche Gläubige hätte quasi eine Platzreservierung - genau wie im Restaurant. Also Gottesdienst an Weihnachten nur noch für Ausgewählte? Wohl nicht, denn die Kirche erteilte dem Vorstoß sofort eine Absage.

Für Paul-Gerhard Stamm, Superintendent der Evangelischen Kirche in Dortmund-Mitte, ist es völlig unvorstellbar, Sitzplätze zu vergeben. „Gottesdienste sind Einladungen zu offenen Veranstaltungen“, so der Dortmunder gegenüber dem WAZ-Portal "DerWesten". „Wir freuen uns über jeden, der kommt und sind gar nicht ärgerlich, wenn die Kirche rappelvoll ist.“

Der Hofnarr denkt, dass man an Heiligabend doch einfach Eintrittskarten für die Kirche verkaufen könnte. 6 Euro Vorkasse und 9 Euro Abendkasse, für Studenten natürlich umsonst. Wer keine bekommt, hat Pech gehabt. So würde der Markt die Situation lösen. Familienväter würden à la iPhone-Wochen vorher vor dem Pfarrbüro campen, um eine Karte zu bekommen und der Schwarzmarkt vor der Kirche an Heiligabend würde brummen. Die Gemeinden nähmen bestimmt mehr ein, als durch ihre Klingelbeutel. Aber der Papst hat ja nunmal nicht Wirtschaft, sondern Theologie studiert. Somit werden die Gotteshäuser auch weiterhin nur einmal im Jahr aus allen Nähten platzen.

Auch wenn ihr keinen Sitzplatz bekommen habt oder erst gar nicht in die Kirche gegangen seid, wünscht euch Hingesehen Frohe Weihnachten!

1 Kommentar:

stanzebla hat gesagt…

Ich glaube (!), dass die Politiker ab und zu daran erinnert werden müssen, dass Staat und Kirche getrennt sind. Sieht so aus, als ob sie das gerne vergessen wenn sie eine Möglichkeit sehen Geld mit der Kirche zu scheffeln.
Wie wärs mit... man wird nur reingelassen wenn man das Vaterunser einwandfrei aufsagen kann? So ähnlich wie der Sprachtest für Ausländer früher war.
Ab und zu mal die Reihenfolge ändern. "So Herr Politiker und jetzt mal das Vaterunser rückwärts".
In diesem Sinne Frohe Weihnacht. :)